Blumen

Schnittblumen bei uns haben oft eine lange Reise hinter sich. Die wenigsten von ihnen stammen aus Deutschland. Aufgrund der klimatischen Vorteile werden sie häufig in Afrika und Lateinamerika kultiviert und gelangen per Flugzeug entweder direkt oder über die Blumenversteigerungen in den Niederlanden auf den deutschen Markt.

Probleme bei der Produktion: Die Unterdrückung freier Gewerkschaften, Diskriminierung der überwiegend weiblichen Beschäftigten, mangelhafte soziale Sicherheit, Erkrankung der ArbeiterInnen durch einen massiven Pestizideinsatz ohne die notwendigen Schutzmaßnahmen, Übernutzung von Grundwasser und Verseuchung der Umwelt. Kinderarbeit auf Blumenfarmen ist nach wie vor an der Tagesordnung. Kinder, die zum Teil nicht älter als sieben Jahre sind, müssen oftmals ebenso anstrengende und gefährliche Arbeiten verrichten wie Erwachsene - mit zum Teil verheerenden Auswirkungen auf die physische und psychische Entwicklung der Kinder. Die Verletzung der in den internationalen Menschenrechtspakten und den Konventionen der ILO festgeschriebenen Kinderrechte kann geschehen infolge fehlender individueller Klagerechte und einer unzulänglichen Kontrolle der Einhaltung nationaler Gesetze.

Verbrauchertipp

Kaufen Sie Blumen möglichst aus regionaler Produktion. Wenn es jahreszeitlich bedingt keine regionalen Blumen gibt, dann empfiehlt sich der Kauf von Blumen aus sozial- und umweltverträglicher Produktion: Fragen Sie Ihre BlumenhändlerInnen nach Blumen mit dem Fairtrade-Siegel.